UN 38.3 Test Reihe

In den meisten Checklisten finden Sie einen Prüfpunkt zum so genannten UN-38.3-Test.


Was ist damit gemeint?

Bevor Lithiumzellen/-batterien überhaupt befördert werden dürfen, müssen sie bestimmte Tests erfolgreich bestehen. Diese Tests simulieren Transportbedingungen wie Druck, Temperatur, Quetschung, Aufprall etc. Diese Tests sind in einem Handbuch der Vereinten Nationen beschrieben, welches sich „Handbuch Prüfungen und Kriterien“ nennt. Der Teil III dieses Handbuchs beschreibt in seinem Abschnitt 38.3 die 8 Testmodule, die in manchen Dokumenten und Datenblättern auch als T.1 bis T.8-Test bezeichnet werden. Seit 01. Januar 2019 gilt die 6. Ausgabe des Handbuchs, 1. Zusatz (Amendment 1).


Testerfordernisse nach dem UN Handbuch der Prüfungen und Kriterien Teil III, Abschnitt 38.3

38_3_uebersicht

 

Die neue Ausgabe 2019 des Handbuchs

Wenn Sie an technischen Details dieser Testserie interessiert sind, können Sie sich unter folgendem Link die aktuelle Version des Handbuchs in deutscher Sprache kostenlos herunterladen:
https://opus4.kobv.de/opus4-bam/frontdoor/index/index/docId/47379

Die englische Ausgabe des 38.3-Tests finden Sie hier:
http://www.unece.org/trans/areas-of-work/dangerous-goods/legal-instruments-and-recommendations/un-manual-of-tests-and-criteria/rev6-files.html

Zusätzlich müssen Sie noch die Datei mit den Informationen zum Amendment 1 herunterladen, es gibt leider noch keine konsolidierte Fassung. Das Amendment finden Sie unter folgendem Link:
http://www.unece.org/trans/areas-of-work/dangerous-goods/legal-instruments-and-recommendations/un-manual-of-tests-and-criteria/amend-to-rev6.html

 

Mit den Änderungen zum 01. Januar 2019 wurden 2 Tabellen hinzugefügt, die eine schöne Übersicht bieten über die Anzahl der Prüfmuster für die jeweiligen Tests.

 

tabelle_3832

 

tabelle_3833

 

Neue Anforderung einer Prüfungszusammenfassung ab 01. Januar 2020

Mit den Änderungen zum 01. Januar 2019 wurde im Handbuch Prüfungen und Kriterien ein neuer Abschnitt 38.3.5 eingeführt, auf den die verkehrsträgerspezifischen Regelwerke nun verweisen.
Ab spätestens 01. Januar 2020 müssen dann die Informationen zum bestandenen UN 38.3-Test wesentlich ausführlicher dokumentiert und den Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Derzeit genügt noch eine pauschale Bestätigung „Der UN 38.3-Test wurde erfolgreich bestanden“.

Die Prüfungszusammenfassung muss künftig folgende Punkte umfassen:

383_pruefungszusammenfassung

Wir haben für unsere Lizenzkunden ein Muster entwickelt, welches Sie über die Downloadseite herunterladen können. Andere Interessierte können sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

 

Was bedeutet das für Sie als Versender?

Sie müssen sich als Versender von Lithiumzellen/-batterien vom Hersteller der Zelle/Batterie oder von ihrem Lieferanten bestätigen lassen, dass die gelieferten Zellen/Batterien diese Testserie erfolgreich bestanden habent. Ab spätestens 2020 muss dann die neue Prüfzusammenfassung vorliegen, Sie sollten rechtzeitig beginnen, Ihre Daten zu aktualisieren. Das gilt natürlich auch für Zellen/Batterien, die bereits in Geräten eingebaut sind. Hier ist der Gerätehersteller in der Pflicht, Ihnen diese Informationen zur Verfügung zu stellen.

Häufig findet man diese Angaben in Produktdatenblättern der Hersteller. Leider gibt es derzeit keine Verpflichtung, die Zellen/Batterien selbst oder die Geräte mit einem entsprechenden Hinweis zu versehen.

Ein wichtiger Hinweis noch für die Praxis: Batterien unterliegen diesem UN-38.3-Test, unabhängig davon, ob die darin enthaltenen Zellen den Test bereits bestanden haben oder nicht. Sie müssen sich also sehr genau ansehen, was der Hersteller oder Lieferant Ihnen bestätigt. Das Zertifikat muss auch zu ihrer Zelle/Batterie passen.

 

Transporte von Zellen/Batterien ohne UN 38.3-Test

Ohne Nachweis des UN-Tests dürfen Zellen und Batterien nur unter verschärften Bedingungen als so genannte Prototypen befördert werden. Ebenfalls zulässig ist dies für Kleinserien von maximal 100 Zellen/Batterien. Geregelt ist dies im ADR und IMDG-Code in der Sondervorschrift 310 und für diese Variante des Transportes finden Sie auf unserer Webseite auch entsprechende Checklisten.

Der Luftverkehr regelt dies im IATA-DGR-Handbuch die Sonderbestimmung A88. Hierfür ist jedoch in jedem Fall eine behördliche Genehmigung erforderlich. Wir haben auch für diese Variante Checklisten entwickelt, auch wenn die nationale zuständige Behörde die Transport- und insbesondere die Verpackungsanforderungen jeweils individuell festlegt.

 

Wie können wir Ihnen helfen?

Wenn Sie Fragen zu den Testnachweisen haben oder zu bestimmten Produkten etwas suchen, kontaktieren Sie uns einfach über den Menüpunkt „Kontakt/Beratung“. Wir selbst haben schon viele Nachweise besorgt und können Ihnen u.U. weiterhelfen oder Sie bei der Recherche unterstützen.